Die belgische Regisseurin starb mit 65 Jahren. Sie war eine Rebellin des Films, hat die belgische Filmhochschule im ersten Semester verlassen, sich mit Jobs das Geld für den ersten Film verdient und von da an etwa 40 kantige, ungewöhnliche, experimentelle und oft unbequeme Filme gemacht. Sie übte in ihren philosophischen, teilweise poetischen Filmen viel feministische Kritik an gesellschaftlichen Strukturen.

 

Wichtige Filme waren: "Ich, du, er, sie", "Nuit et jour - Die Nacht, der Tag" oder "Eine Couch in New York".

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte