Es waren die Schwergewichte des europäischen Kinos, die am 12. in einer Galaveranstaltung in Berlin geehrt wurden. Christoph Waltz wurde für seinen "Beitrag zum Weltkino", Charlotte Rampling für ihr Lebenswerk und Michael Caine wurde mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

 

Paolo Sorrentino wurde als bester europäischer Regisseur geehrt, in seiner Tragikomödie "Ewige Jugend" spielt Michael Caine neben Harvey Keitel eine der Hauptrollen.

 

Der Film "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" von Roy Andersson wurde als beste europäische Komödie prämiert.

 

Den Preis für den besten Dokumentarfilm erhielt "Amy" von Asif Kapadia über die Sängerin Amy Winehouse.

 

Der Film "The Lobster" holte die Auszeichnungen für bestes Drehbuch und bestes Kostümbild.

 

Der ebenfalls nominierte Sebastian Schipper (Victoria) blieb ohne Auszeichnung.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere