Als die HEVC Advance Group überraschend Nutzungsgebühren auf den defacto Standardcodec für 4 K verkündete, hingen dunkle Wolken über dem Internet. Nach zahlreichen Protesten aus der Medienwelt hat die HEVC zumindest teilweise eingelenkt und den Gebührenrahmen für kommerzielle Verwendung des Codecs halbiert und die unentgeltliche Nutzung ohne Zahlung von Lizenzgebühren zugesichert.

 

Das wird die verschiedenen Unternehmen, die an einer Alternative zu H265 arbeiten wie beispielsweise Google mit VP9, sicherlich nicht aufhalten, doch es entspannt zumindest die privaten User.

 

Streamingdienste und TV Sender im Internet werden allerdings mit neuen Kosten belastet, die letztlich einmal mehr, die User tragen dürfen...

 

Mehr Informationen: http://www.hevcadvance.com/pdf/HEVC_Advance_Press_Release_12.18.15.pdf

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte