Der Bund der Steuerzahler kritisiert Förderungen für "FY Goethe2" als Subventionen für kommerziell ohnehin erfolgreiche Filme. Der Präsident des Bundes der Steuerzahler beklagt die Vergabe von Fördergeldern an einen Film der bereits jetzt über sechzig Millionen Euro Kasse gemacht hat.

 

Ähnliche Vorwürfe könnten gegen nahezu jeden größeren Kinofilm in Deutschland erhoben werden, doch gerade die Förderungen feiern die erfolgreichen Filme, die viele Zuschauer in die Kinos locken, als Belegt ihrer richtigen Förderentscheidungen.

 

Die gewährten Förderbeträge an Konzerne wie die Constantin-Film, haben auch eher den Charakter eines zinslosen Darlehens, da die Förderungen bei Erfolg zurückgezahlt werden und dann von der Förderung als sogenannte Referenzmittel für den nächsten Kinofilm wieder abgerufen werden können.

 

Quelle: Rheinische Post - http://www.rp-online.de/kultur/film/fack-ju-goehte-2-mit-elyias-m-barek-vom-bund-mit-124-millionen-subventioniert-aid-1.5644971

 

Mehr zum Thema Förderungen: FFG Urteil   Filmförderungsgesetz

 

DOK.fest 2022: Wie ungerecht es in der Welt zugeht, davon erzählt ein eindrucksvoller Dokumentarfilm aus Burkina Faso

Unsere Sehgewohnheiten ändern sich,- wohin wird sich das immer beliebtere Streaming wohl entwickeln?

Die bei ihrer Einführung gescholtene Kamera hat sich inzwischen spürbar verbessert. Sie kann eine Menge und kostet deutlich weniger...

Was tun, wenn die Systemfestplatte zu klein wird und man die Inhalte auf eine größere Platte klonen möchte?

Robert Herlth war einer der wichtigsten und kreativsten Szenenbildner des frühen Deutschen Films