Insider wissen es schon lange,- die öffentlich rechtlichen Fernsehsender setzen einen bedeutenden Teil der Gebühren in Rentenzahlungen um. Das Problem wächst mit der Alterspyramide...

 

Wie die FAZ meldet, spekulieren die Fernsehanstalten bereits auf die Überschüsse aus der Zwangsabgabe mit der selbst Blinde und Nichtfernsehseher zu Zahlungen verpflichtet wurden. Ja sogar weitere Gebührenerhöhungen sind angestrebt um das Problem mit den steigenden Rentenausgaben für frühere Mitarbeiter der Sender in den Griff zu bekommen. Bereits jetzt gehen 13,50 € jedes Gebührenzahlers pro Jahr nicht in Programm, sondern in Renten. Gegen die einzig sinnvolle Maßnahme, die jährlichen hohen Steigerungsraten etwas zu reduzieren, sperren sich interessanterweise ausgerechnet die Gewerkschaften.

 

Mehr dazu: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/horrende-rentenausgaben-oeffentlich-rechtliche-rentneranstalt-14043338.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

 

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte