Der deutsche Presserat rügt die Münchner Abendzeitung für die Veröffentlichung eines Videos nach dem Zugunglück in Bad Aibling. Das Augenzeugen-Video welches die AZ auf ihrer Homepage veröffentlichte, zeigte verletzte Menschen während man parallel Schmerzensschreie hörte.

 

Der Presserat urteilte hierzu: Mit Blick auf das Leid der Betroffenen und Hinterbliebenen sei die Darstellung presseethisch nicht akzeptabel.

 

Eine öffentliche Rüge ist die härteste Sanktion der Beschwerdeausschüsse. Sie muss von der Redaktion in einer ihrer nächsten Ausgaben veröffentlicht werden.

 

Mehr zum Pressekodex

 

Mehr zu Gewalt in den Medien und ihre Darstellung

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere