Die Doppelmoral unserer Steuer,- und Rechtssysteme scheint auch einige Wohlhabende aus der Filmbranche verleitet zu haben, Gelder bei der Kanzlei Mossack Fonseca gewaschen bzw. steuerfrei geparkt zu haben. Das "International Consortium Of Investigative Journalists" hat die geleakte Liste von Kunden jener Kanzlei öffentlich gemacht, auf der sich zahlreiche Prominente aus der Medienindustrie wiederfinden. So sind auch Jackie Chan und Pedro Almodovar unter den Kunden.

 

Dass es sich vermutlich einmal mehr nur um die berühmte Spitze des Eisberges handelt, kann man allein darauf entnehmen, dass die Kanzlei Mossak nur die viertgrößte derartige Kanzlei in Panama ist und dass viele Kunden gar nicht namentlich genannt sind, weil sie über Banken ihre Geldgeschäfte abwickeln ließen.

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere