Wer Oculus Dienste nutzt, um Content zu präsentieren, gibt gemäß der Geschäftsbedingungen viele Rechte ab. Der Anbieter lässt sich automatisch das Recht überantworten, erstellte Filmezu nutzen, abzuspielen, zu speichern, öffentlich aufzuführen und zu vertreiben.

 

All das kommt einer Enteignung von Kreativen gleich. Ausgerechnet deren wichtigster Besitz soll ihnen einfach weggenommen werden.

 

Oculus bzw. der Inhaber des Unternehmens, nämlich Facebook, sollte dringend die AGBs überdenken, um nicht die Kreativen von seiner Plattform zu verlieren.

 

FFMUC: Viel mehr als nur ein Coming of Age Film, ist "Petite Solange" das fein gezeichnete Psychogramm eines Trennungskindes

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Wer professionell arbeitet, sollte sich  absichern, um bei Defekten stets Alternativen zu haben. Zubehör als Drehversicherung...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.