Am Freitagabend wurden in München die eher fernsehlastigeren Arbeiten und Filmschaffenden geehrt. Dabei standen vor allem kritische und politische Themen im Vordergrund. So wurde Antonia Rados für ihre journalistische Arbeit, wie etwa ein Interview mit einem ehemaligen IS-Kämpfer geehrt, oder Tobias Krell für  «Checker Tobi Extra - Warum so viele Menschen fliehen» - eine Kindersendung, die den Kindern politische Zusammenhänge erklärt.

 

Ebenfalls ausgezeichnet: die Vox-Serie «Club der roten Bänder»,über Jugendliche auf einer Krebsstation. Beste Schauspieler wurden Martin Brambach und Nina Kunzendorf.

 

Aber auch Komödien wurden mit Preisen bedacht: «Vorsicht vor Leuten» Ralf Husmann und Peter Güde (Drehbuch) sowie Olli Dittrich für «Schorsch Aigner - der Mann, der Franz Beckenbauer war».

 

Der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ging an Senta Berger.

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...