Der iranische Meisterregisseur und Gewinner der goldenen Palme in Cannes ist 76 jährig in Paris gestorben. Abbas Kiarostami hat um die vierzig Filme realisiert, sowohl in seiner Heimat Iran, als auch später international, darunter auch den zauberhaften "Wo ist das Haus meines Freundes" von 1988 oder "Der Geschmack der Kirsche" von 1997.

 

Er konnte besonders gut mit Kindern und Laiendarstellern umgehen und hat immer wieder auch die Bedeutung des Kinos in seinen Filmen thematisiert.

 

Seine letzten Filme, "Die Liebesfälscher" und "Like someone in love" entstanden 2010 und 2012. Nun ist er an einer Krebserkrankung gestorben.

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen