Die Regeln zur Trennung zwischen Information und Werbung sind in den öffentlich rechtlichen Sendern sehr streng. Für die Soimmerinterviews innerhalb des Morgenmagazins hatte eine Journalistin des RBB drei Mitarbeiter einer Berliner Werbeagentur zu diversen Themen interviewt und ihnen in mehreren Schaltungen in die Sendung damit nebenbei Gelegenheit gab, sich als hippe, kreative Werbeleute zu präsentieren. Im Allgemeinen nennt man so etwas Schleichwerbung.

 

Die medienkritische Webseite Übermedien hat nun aufgedeckt, dass die Journalistin Mitbegründerin eben dieser Werbeagentur war und als Gesellschafterin der GmbH im Handelsregister eingetragen ist.

Das ist eindeutig zu viel an Interessenvermischung, die ARD will die ganze Geschichte intern prüfen, was auch immer das heißt.

 


Quelle Übermedien: http://uebermedien.de/7453/werber-werbung-im-ard-morgenmagazin/

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte