Eigentlich klingen 28 Millionen USD Einspiel zum Start im Kino nach richtig viel Geld, doch bei Hollywoods Kinogroßproduktionen bedeutet das bereits einen Flop. Der vergangene Monat war für einige Hollywood-Produktionen mehr als unerfreulich. Mehrere Produktionen von denen man sich große Zuschauerzahlen erwartete, werden vermutlich nicht mal ihre Herstellungskosten reinholen. So hat Tim Burtons "Die Insel der besonderen Kinder" 110 Millionen USD gekostet und hat erst 28 Millionen eingespielt.

 

Auch "Deepwater Horizon" von Peter Berg hat erst 20 Millionen eingespielt und wird seine Herstellungskosten von 120 Millionen kaum erreichen.

 

Ähnlich sieht es mit dem Remake "Die glorreichen Sieben" von Antoine Fuqua aus, der nach zwei Wochen "nur" 15 Millionen USD reingeholt hat.

 

Für Kinofilme, die mit den bei uns üblichen Budgets gedreht wären, würden diese Zahlen große wirtschaftliche Erfolge bedeuten, doch bei Hollywood-Streifen gelten andere Kategorien. Dort war der September für die beteiligten Produktionshäuser und Verleiher finanziell ein Desaster.

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...