Der Mann, von dem einige sagen, er habe die wohl schlechtesten Filme aller Zeiten gemacht, hat in einem Interview seinen Abschied vom Film verkündet. Insbesondere mit Spiele-Adaptionen hat er in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Kaum jemand hat so seltsam polarisiert wie Uwe Boll, seine Filme haben Cineasten regelmäßig auf die Palme gebracht und auch in Geschmacksfragen erfüllte er selten Mindestanforderungen.

 

In einem Interview mit der kanadischen "Metro News" hat er nun bekannt gegeben, dass es einfach zu schwer geworden sei, mit Filmen über DVD und BluRay Verkäufe Erlöse zu erzielen. Deshalb wolle er nun aufhören.

 

Gleichzeitig kündigte er an, der kommende Film "Rampage: President Down", ein Sequel zu dem 2009 entstandenen "Rampage" sei sein letzter Film. Für Freunde von Massenmörder-Thrillern gibt es also doch noch eine letzte Chance, ein neues Boll-Werk anzuschauen.

 


Quelle: http://www.metronews.ca/entertainment/2016/10/20/director-uwe-boll-rampage-of-terrible-films-is-finished.html

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...