Gleich vier Emmys, die "Fernseh-Oskars", gingen am Montag bei der Verleihung der internationalen Emmys in New York nach Deutschland. Mit der Serie "Deutschland 83" ging der internationale Fernsehpreis erstmalig auch an eine vom Privatfernsehen produzierte Produktion. Angesichts der Tatsache, dass die RTL Serie, was die Zuschauerzahlen angeht, nicht erfolgreich war, eine starke Ermutigung.

 

Doch damit nicht genug, wurde Christiane Paul als beste Schauspielerin des Jahres für ihre Darstellung in "Unter dem Radar" ausgezeichnet, die Dokumentation "Krieg der Lügen" von Matthias Bittner, welche von BR und SWR koproduziert wurde und "Nackt unter Wölfen" eine Serie der ARD erhielten ebenfalls Auszeichnungen.

 

Sehr zur Freude einer überraschend großen Delegation rund um die Filmstiftung NW und ihre Leiterin, welche eigens zu der Verleihung nach New York gereist war, sind "Unter dem Radar" und "Nacht der Wölfe" unter Beteiligung des WDR entstanden.

 

Die eigentliche (amerikanische) Emmy Verleihung fand bereits im September in Los Angeles statt.

 

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere