Der britische Fotograf und Filmregisseur wurde in seiner Pariser Wohnung tot aufgefunden. Ob sein Suizid, von dem man ausgeht, in Zusammenhang mit den Missbrauchsvorwürfen der letzten Wochen steht, ist unklar.

 

David Hamilton war Fotograf und wurde in den siebziger Jahren bekannt durch Weichzeichner-Filme von jungen Mädchen, wie etwa "Bilitis", "Die Geschichte der Laura M", "Zärtliche Cousinen" oder "Erste Sehnsucht". Seine Filme, wie auch Fotobücher von zum überwiegenden Teil Minderjährigen waren damals Verkaufsschlager.

 

Hamilton verteidigte seine Arbeiten der siebziger Jahre auch nachdem sich die öffentliche Haltung mit der Jahrtausendwende deutlich änderte, stets als Kunst. In den vergangenen Wochen hatten einige seiner früheren Darstellerinnen / Models Vorwürfe erhoben, sie seien damals von Hamilton vergewaltigt worden.

 

Hamilton hat die Vorwürfe öffentlich bestritten, bei einigen der Models war die Verjährungsfrist für Missbrauchsvergehen noch nicht abgelaufen.

 

FFMUC: Viel mehr als nur ein Coming of Age Film, ist "Petite Solange" das fein gezeichnete Psychogramm eines Trennungskindes

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Wer professionell arbeitet, sollte sich  absichern, um bei Defekten stets Alternativen zu haben. Zubehör als Drehversicherung...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.