Vor einem Jahr klagten Paramount und CBS gegen die Produzenten eines Fanfilmes und verunsicherten viele Scifi-Filmer. Ausgerechnet Filme, die die Würdigung der Originale als wichtigsten Aspekt in sich tragen, wurden von den Studios kriminalisiert. Das hat zahllose Fans erzürnt.

 

Nachdem man sich mit dem Produzenten des Fanfilms, Axanar geeinigt hat, darf der Film mit vielen Auflagen fertiggestellt werden. Die allerdings haben es in sich: Einen abendfüllenden Fanfilm wird es nicht geben. So muss der Film in zwei Teile gesplittet werden und beide zusammen dürfen 30 Minuten nicht übersteigen.

 

Der Film darf keine Einnahmen generieren und keine professionellen Schauspieler dürfen bezahlt werden.

 

Und falls Axanar in Zukunft weitere Fanfilme herstellt, gelten noch härtere Regeln. Es dürfen gar keine Profi-Schauspieler eingesetzt werden, und alle Kostüme, Requisiten etc. müssen offizielle Produkte des Originals sein.

 

Was für die kleine Produktionsfirma am wichtigsten war, ist die Tatsache, dass sie keine Geldbuße zahlen muss. Die abschreckende Wirkung auf andere Fanfilme war von Paramount und CBS sicherlich beabsichtigt und bleibt für viele Fans absolut unverständlich.

 

Vermutlich waren die Teaser-Einstellungen bereits zu gut gemacht und haben die kommerziellen Produzenten damit provoziert. Hier der Link zum Prviz, der den Rechsstreit auslöste:

 

https://www.youtube.com/watch?v=1W1_8IV8uhA

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere