Bei der 66 ten Berlinale wurde der Kameramann Michael Ballhaus noch für sein Lebenswerk mit einem Ehrenbären geehrt. Ballhaus hatte erfolgreich sowohl mit Regisseuren des "Neuen Deutschen Films", allen voran Fassbinder, aber später auch mit Francis Ford Coppola, Martin Scorsese, Robert Redford und Wolfgang Petersen zusammengearbeitet.

 

Er war ein sensibler, feinsinniger Mensch, der besonders an Fassbinder litt und für den der Bruch und die Neuausrichtung in die USA wie ein Befreiungsschlag wirkte. Schauspieler arbeiteten gerne mit ihm zusammen, weil er ihnen Freiräume für ihr Spiel erschuf.

 

Eine Augenkrankheit nahm ihm in den letzten Jahren zunehmend sein wichtigstes Werkzeug, eine zutiefst tragische Einschränkung, die er mit Würde ertrug.

 

Nun ist der Ausnahmekameramann 81-jährig in seiner Berliner Wohnung gestorben.

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen