Avid hat eine kostenlose Basisversion seines Schnittprogramms vorgestellt, die Newcomern den Zugriff auf professionelles Editing erlaubt. Mit vier Video,- und acht Audiospuren sowie Basis Farbkorrektur und Titelgenerator erlaubt das Programm bereits eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Die Software soll ab Juni 2017 auf der Webseite von Avid verfügbar sein. Sicherlich wird es nicht den Funktionsumfang der Profi Versionen haben, schließlich gehört Avid zu den eher hochpreisigen Schnittprogrammen und ist der Industrie Standard weltweit.

 

Verknüpfungen um das geschnittene Produkt auf Youttube & Co zu stellen, sind in das Programm integriert.

Robert Herlth war einer der wichtigsten und kreativsten Szenenbildner des frühen Deutschen Films

DOK.fest 2022: Wie ungerecht es in der Welt zugeht, davon erzählt ein eindrucksvoller Dokumentarfilm aus Burkina Faso

DOK.fest: Was macht es mit einem, wenn man mit einem Spenderherz weiterlebt? Die Langzeitdoku von Katharina Köster sucht nach Antworten

Unsere Sehgewohnheiten ändern sich,- wohin wird sich das immer beliebtere Streaming wohl entwickeln?

Die bei ihrer Einführung gescholtene Kamera hat sich inzwischen spürbar verbessert. Sie kann eine Menge und kostet deutlich weniger...