Hacker drohen den Disney Studios, die Firma des einstigen Zeichentrick-Fans, Walt Disney, einen brandneuen unveröffentlichten Kinofilm öffentlich zu machen. Medienberichten zufolge werden die Studios von Kriminellen, die eine Kopie des nächsten zu erwartenden Blockbusters der Studios besitzen, erpresst. Die Hacker drohen den Film noch vor dem Kinostart zu veröffentlichen, was dem Studio einen hohen finanziellen Schaden zufügen könnte.

 

CEO Bob Iger hält sich noch bedeckt um welchen Film genau es sich handelt, es wird spekuliert ob vielleicht "Cars 3" betroffen ist, mehrheitlich geht man aber davon aus, dass die "Pirates of the Carribean" gemeint sind.

 

Das Produktionshaus ist nicht das Erste, welches derartige Bedrohungen zu bewältigen hat, Sony und auch diverse Fernsehveranstalter in den USA hatten in der Vergangenheit bereits ähnliche Angriffe erlebt. Die Disney Studios arbeiten eng mit dem FBI zusammen. Dass ausgerechnet "Pirates" von Piraten des modernen Datenzeitalters bedroht werden, wäre allerdings eine seltsame Ironie des Schicksals.

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können

Tipps und Tricks für das optimale Anbringen von Lavalier-Mikrofonen

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien