Der US Pay TV Kabelsender "Showtime" hatte auf seinen Seiten im Hintergrund Scripte laufen, welche die Rechenleistung der Zuschauergeräte ungefragt benutzten.

 

Eigentlich vergeht kaum eine Woche in der nicht irgendwelche Riesenkonzerne öffentlich machen, dass ihre Computersysteme gehackt wurden. Und immer neue Möglichkeiten der Bedrohung, Datenspionage oder auch des Missbrauchs der eigenen Rechner werden bekannt. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

 

Nun wurde bekannt, dass einer der ältesten Pay TV Sender über seine Webseite und die Streaming Seite Scripte auf den Computern der Zuschauer einschmuggelte, welche die Rechenleistung der Geräte zu anderen Zwecken missbrauchten. Bisher ist noch nicht bekannt, wozu diese Rechenleistung missbraucht wurde und ob diese ohne das Wissen des Unternehmens von Hackern dort platziert wurde.

 

Fast könnte man hoffen, dass nicht Hacker die Rechner der Zuschauer für ihre Zwecke missbraucht habenn sondern vielleicht nur der Pay TV Sender irgendwelche schlauen Nebeneffekte erzielen wollte. Erlaubt ist beides nicht. Die Software wurde inzwischen entfernt. Ob es sich also um Malware handelte oder vielleicht eben willentlich vom Anbieter installierte Software ist noch unklar. "Showtime" jedenfalls schweigt bisher zu dem Vorfall.

 

Quelle: https://www.bleepingcomputer.com/news/security/showtime-websites-used-to-mine-monero-unclear-if-hack-or-an-experiment/

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können