In diesem Jahr haben die Kunden des Streaming Dienstes 140 Millionen Stunden am Tag Filme und Serien geschaut. Diese Zahl wurde von ca. 109 Millionen Abonnenten erreicht, die Netflix Ende des dritten Quartals 2017 hatte.

 

Statistiken und Analysen sind die Basis des Geschäftsmodels von Netflix, schließlich analysiert der Anbieter die Interessen der Zuschauer möglichst genau um zielgeichtet Inhalte anzubieten. Setzt man die Zahlen in ein Verhältnis, so schaut der durchschnittliche Kunde des Unternehmens etwa 1,3 Stunden am Tag Filme bzw. Serien.

 

Dies ist zunächst einmal weniger Zeit, als die Zuschauer der klassischen Fernsehanbieter vor dem Bildschirm verbringen, andererseits handelt es sich aber um qualifiziertere Zeit, weil die  Kunden nur Inhalte und eben keine Werbung schauen, die ja bekanntermaßen bei den Privatsendern einen hohen Anteil ausmacht.

 

Dies wird einem stets bewußt wenn man die zu den TV Programmen angegebenen Start und Endzeiten einzelner Spielfilme mit der tatsächlichen Länge der Filme vergleicht. Ein 90 Minuten Film dauert auf diese Weise im Privatsender gerne 120 Minuten.

 

Der Erfolg von Streaming Diensten wie Netflix beruht neben der Werbefreiheit vor allem auf der freien Auswahl und Entscheidungsfreiheit, wann man welchen Titel anschauen möchte.

 

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere