Die Firma des gefallenen US Filmproduzenten Harvey Weinstein konnte sich auch nach dessen Entlassung nicht mehr erholen. Medienberichten u.a. der New York Times und dem New Yorker zufolge scheinen sowohl Versuche, neue Kredite aufzunehmen, als auch die Firma in Gänze zu verkaufen, weitgehend gescheitert.

 

Vor allem die Ermittlungen und Klage gegen die Firma und ihre Gründer, Mitarbeiter-innen bösartig ausgebeutet zu haben, birgt für die Firma so große finanzielle Risiken in sich, dass potentielle Käufer abgeschreckt werden. Die Gerüchte über einen bevorstehenden Konkurs des einst so mächtigen Produktionshauses könnten demnach durchaus zutreffen.

 

Die #metoo Debatte hatte Harvey Weinstein mit seiner Firma, aber auch zahlreiche andere Männer aus der Filmindustrie entlarvt und eine breite Diskussion angestoßen.

 

Auch Canon hat nun eine Hybrid-Mirrorless für Filmer aufgelegt, die einige Erwartungen weckt...

Bei der Arbeit an Drehbüchern sind verschiedene Anforderungen zu erfüllen, die vor allem mit der Formatierung zu tun haben

Sonys meistverkaufte Fullframe Mirrrorless Kameraserie hat ein neues Mitglied bekommen, vieles wurde nochmals verbessert

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?

Wer Filme produziert benötigt so allerhand. Schwierig wird es, wenn das auf Reisen passiert. Wir hätten da ein paar Abkürzungen.