Bei der diesjährigen Diagonale in Graz wurden zwei politisch relevante Filme mit den Hauptpreisen ausgezeichnet.

 

„Murer – Anatomie eines Prozesses“ von Christian Frosch, ein Spielfilm über einen österreichischen Kriegsverbrecher sowie „Die bauliche Maßnahme“ ein Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter über die Pläne mancher österreicher Politiker, einen Schutzzaun gegen Flüchtlinge der Balkanroute zu errichten wurden ausgezeichnet.

 

Die Hauptpreise sind mit jeweils 21.000 Euro Preisgeld dotiert.

 

Im Bereich "innovatives Kino gewann Johann Lurf mit dem Experimentalfilm "?" Der Preis ist mit 9000,- Euro dotiert.

 

Als bester Kurzfilm wurde "Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin" von Bernhard Wenger prämiert. Das Preisgeld: 5500,- Euro.

 

Weitere Preise gingen an Schauspieler, Kameraleute und Sounddesigner.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Sie fügen in der realen Welt wie im Kino den Menschen besondere Bedeutungen zu. Tipps fürs Kostümbild

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?