Beim Neiße Filmfestival wurde Barbara Auer für die beste darstellerische Leistung in "Vakuum" ausgezeichnet. In dem Kinofilm der jungen Schweizer Regisseurin Christine Repond spielt sie die Frau eines Architekten, die durch sein Verschulden in die größte Krise ihres Lebens gestürzt wird.

 

Das Neiße Filmfestival, welches im Dreiländereck Tschechien-Polen-Deutschland stattfindet, vergibt als Preisskulpturen die Neiße-Fische. Mit diesem Preis erhält die Schauspielerin bereits zum zweiten Mal eine Auszeichnung für ihre Arbeit in "Vakuum". Bereits bei der Welturaufführung auf dem internationalen Filmfestival in Tallinn wurde Sie für die beste weibliche Hauptrolle prämiert.

 

Die Produktion der Dschoint Ventschr Film (Produzentin: Karin Koch) war unter Anderem für den Schweizer Filmpreis im Bereich Drehbuch (Christine Repond, Silvia Wolkan) nominiert und erhielt den Schweizer Filmpreis für bestes Maskenbild (Thomas Nellen).

 

Weitere Auszeichnungen

Der Neiße-Filmpreis der Sächsischen Kunstministerin für den besten Spielfilm ging an den Film „Nina“ von Juraj Lehotský (SK/CZ)

 

Der Preis für bestes Szenenbild geht an „Cicha noc“ (Stille Nacht) von Piotr Domalewski, Szenenbild: Radosław Zielonka (PL)

 

Bester Dokumentarfilm ist „Familienleben“ von Rosa Hannah Ziegler (DE)

 

Bester Kurzfilm ist „Him & Her“ (Sie & Er) von Nathalie Lamb (DE)

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...