Gegen den französischen Erfolgsregisseur Luc Besson wird wegen Vergewaltigung einer Schauspielerin ermittelt. Wegen eines angeblichen Vorfalls, der sich vergangene Woche ereignete, ermittelt die Pariser Polizei gegen den Regisseur von Erfolgsfilmen wie "Das Fünfte Element", "Leon der Profi", "Lucy", "Valerian" oder "Nikita".

 

Die Schauspielerin, die früher eine zweijährige Beziehung mit Besson hatte, zu der sie sich, nach eigener Aussage aus beruflichen Gründen gezwungen sah, hat bei der Polizei ausgesagt, den Regisseur im Pariser Hotel Bristol getroffen zu haben.

 

Nachdem sie eine Tasse Tee getrunken hatte, hätte sie das Bewusstsein verloren und sei aufgewacht nach einer Vergewaltigung. Der Regisseur habe für sie ein Bündel Geld hinterlassen.

 

Die Reihe der #metoo Vorkommnisse scheint nicht abzureißen, doch bewiesen ist vorerst nichts, die Unschuldsvermutung besteht, bis das Gegenteil bewiesen ist. Der Anwalt von Besson hat für seinen Mandanten den Vergewaltigungsvorwurf vollständig und umfänglich zurück gewiesen.

 

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien