Der Disney Konzern hat die Zusammenarbeit mit dem Regisseur James Gunn wegen verachtender Tweeds beendet. Der erfolgreiche Regisseur dieser Scifi Comicverfilmung hatte sich in diversen älteren Tweeds über Pädophilie und Vergewaltigung lustig gemacht.

 

Nach dem Bekanntwerden dieser Äußerungen Gunns, die er vor etwa 10 Jahren schrieb, durch Aktivisten, hat der Disney-Konzern die Zusammenarbeit mit dem Starregisseur unverzüglich beendet.

 

Wie der Hollywood-Reporter berichtet, sollten die Dreharbeiten zum dritten Teil von Guardians of the Galaxy Ende dieses Jahres beginnen. Nun sucht der Disney Konzern nach einem Ersatz für die Regie umm den Zeitplan dennoch einhalten zu können.

 

Quelle: Hollywood Reporter https://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/james-gunn-exits-guardians-galaxy-vol-3-1128786?utm_source=t.co&utm_medium=referral

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere