Die größte Messe ihrer Art wird gerne genutzt um neue Formate und Projekte zu promoten und Cosplayer zu feiern. In diesem Jahr war die Messe überschattet von der Nachricht, dass die Disney Studios die Zusammenarbeit mit Regisseur James Gunn aufgekündigt haben. Die Fans von Guardians of the Galaxy reagierten höchst unterschiedlich auf die Nachricht. Ein Event am Freitagabend, bei dem der Regisseur als Stargast der Messe erwartet wurde, fand ohne ihn statt.

 

Andere Bekanntgaben der Messe waren weniger umstritten. Im Gegenteil: Die Nachricht, dass 20th Century Fox die einstige Kultserie "Buffy und die Vampirjäger" nach 15 Jahren Abstinenz vom Bildschirm wieder aufleben lassen will, stieß auf große Begeisterung bei den Fans.

 

Die großen Studios nutzten die Plattform natürlich intensiv, um kommende Kinoereignisse zu promoten. So zeigten Warner Brothers Trailer von "Aquaman", "Shazam", "Fantastic Beasts", und "Godzilla: King of the Monsters".

 

Magic Leap, der umstrittene Entwickler einer AR/VR Brille gab die Zusammenarbeit mit Grant Morrison bekannt, dem Autor von "Die Unsichtbaren" und "Superman". Dieser werde für Magic Leap Projekte entwickeln.

 

Selbstverständlich ging es hier und da auch um den eigentlichen Namensgeber der Messe, nämlich gedruckte Comics, doch die Dominanz der Comic-Verfilmungen war unübersehbar.

 

Foto: Lucy Allary

 

Robert Herlth war einer der wichtigsten und kreativsten Szenenbildner des frühen Deutschen Films

Wie die großen japanischen Drittanbieter das Billig-Image los wurden und zu Qualitätsherstellern mutierten.

Unsere Sehgewohnheiten ändern sich,- wohin wird sich das immer beliebtere Streaming wohl entwickeln?

DOK.fest 2022: Wie ungerecht es in der Welt zugeht, davon erzählt ein eindrucksvoller Dokumentarfilm aus Burkina Faso

DOK.fest: Was macht es mit einem, wenn man mit einem Spenderherz weiterlebt? Die Langzeitdoku von Katharina Köster sucht nach Antworten