Der einstige Frauenheld und Filmstar Burt Raynolds ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Schnelle Autos und schöne Frauen gehörten untrennbar zu ihm. Reynolds hat als Schauspieler in zahlreichen Hollywood Produktionen den sportlichen, attraktiven Amerikaner verkörpert und nicht nur die weiblichen Zuschauer begeistert.

 

Er war vorallem in den Siebziger und Achtziger Jahren ein Kassenmagnet in den Kinos, Filme wie "Ein ausgekochtes Schlitzohr" oder "Auf dem Highway ist die Hölle los" machten ihn weltbekannt.

 

Bei allem Erfolg blieb er durchaus bescheiden. Als man ihm anbot, James Bond zu spielen, lehnte er ab, er traute sich die Rolle nicht zu. Einen Oscar hat Reynolds trotz aller Erfolge nie erhalten, dafür aber einen Golden Globe für eine Nebenrolle in "Boogie Nights".

 

Reynolds stand bis zuletzt regelmäßig vor der Kamera. Sein letzter Film war "Shadow Fighter", seine Rolle in Tarantinos "Once Upon A Time in Hollywood" konnte er jedoch nicht mehr übernehmen.

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...