JETS 2022 winners collage2

 

Die Preisträger*Innen der diesjährigen Koproduktions-Initiative von WEP FILMS, (William Peschek) stehen fest. Auch in diesem Jahr musste die internationale Koproduktionsinitiative JETS, die traditionell während der Berlinale stattfindet, auf Grund der Pandemie vollständig Online ablaufen. So mussten die Initiatoren, aber auch die Teilnehmer*Innen neue Tools erproben um dennoch ihre Projekte pitchen und sich mit potentiellen Koproduzent*innen austauschen zu können.

Neben zahllosen Kontakten und hoffentlich fruchtbaren Koproduktions-Zusammenschlüssen gab es auch etwas zu gewinnen.

 

Die Preisträger*Innen 2022

Erster Platz Östereich

„Dracu – The Eleonore Case“ ein Projekt der Capra Film von Regisseur, Drehbuchautor und Co-Produzent Marc Schlegel und seinen Mitproduzenten Lola Basara und Peter Hengl.

Zweiter Platz Österreich

„Mission Granny“ (Regie: Andreas Schmied, Drehbuch: Regine Anour, Produzentinnen: Dunja Bernatzky / Loredana Rehekampff )

 

Erster Platz Kanada

„Something Like Truth“- Regisseur Jim Donovan, Drehbuchautor Randy Duniz, Produzentin Maryse Rouillard und Produzent Byron A. Martin

Zweiter Platz Kanada

„Superluminal“ (Regie und Drehbuch: Kristina Wagenbauer, Produzentinnen: Jeanne-Marie Poulain, Line Sander Egede)

 

Erster Platz Deutschland

„The Deadline“ (Regie: Mark Waters, Drehbuch: Cory Hughes, Adrian Speckert, Produzenten: Konstantin Korenchuk / Simon Pilarski)

Zweiter Platz Deutschland

„Lyra´s Wish“ von Regisseurin Juliane Block und Drehbuchautor Wolf-Peter Arand, die auch beide produzieren.

 

Erster Platz Irland

„Duck Duck Goose“ (Regie: Claire Frances Byrne, Drehbuch: Emma Wall, Produktion: Jo Halpin)

Zweiter Platz Irland

„Hit Where It Hurts“ (Regie/Drehbuch: Roisin Agnew, Produktion: Róisín Geraghty)

 

Erster Platz Südafrika

„King Dog“ ,Regie: Brad Katzen

Zweiter Platz Südafrika

„Extravagant Ways to Say Goodbye“ (Regie und Drehbuch: Liese Kuhn, Produktion: Carolyn Carew)

 

Erster Platz Großbritannien

„Loyalty“, Jo Southwell (Regie) und Rachel Gold (Produktion)

Zweiter Platz Großbritannien

„Proper Charlie“ (Regie und Drehbuch: Veronica McKenzie, Produktion: Natalie Edwards/Yolanda Torres)

 

Bildnachweis: Collage der Preisträger*Innen vom Veranstalter WEP FILMS

Robert Herlth war einer der wichtigsten und kreativsten Szenenbildner des frühen Deutschen Films

DOK.fest: Ein Film über menschliche Kommunikation in virtuellen Ersatzwelten, der selbst virtuell daherkommt, ist das die Zukunft?

Wenn es einen Olymp der großen Filmfestivals gäbe, stünde Cannes mit Sicherheit ganz oben. Wichtige Tipps fürs Festival

Man glaubt es kaum, aber der Deutsch-Französische Kulturkanal wird im Mai 2022 ganze 30 Jahre alt- Grund zum Feiern!

Das Münchner DOK.Fest findet in diesem Jahr als Hybrid-Ausgabe statt. Hier gibt es alle Infos dazu...