Es gibt vermutlich irgendwo auf der Welt Sonderanwendungen, die eine derart hohe Auflösung sinnvoll erscheinen lassen, im Video,- und Fotoapparate Sektor ist es zunächst einmal eher unwahrscheinlich, dass man mit Sensoren von derart hoher Auflösung arbeitet.

 

Die schieren Datenmengen, aber auch der Gedanke, dass für jeden einzelnen Bildpunkt ja nur extrem wenig Platz (Format APS-H) und damit auch sehr wenig Lichtempfindlichkeit zur Verfügung steht, deutet nicht auf hohe Bildqualität hin. Außerdem wollen solche Datenmengen auch erst einmal in Kameraprozessoren verarbeitet sein.

 

Andererseits zeugt dieser Sensor natürlich von dem Knowhow, welches der Kamerahersteller besitzt und dem Willen, die Technologie weiter voran zu treiben.

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...