Entwickelt hat die Software im Rahmen seiner Doktorarbeit der Informatiker Justus Thies gemeinsam mit Michael Zollhöfer, Matthias Nießner, Levi Valgaerts, Marc Stamminger und Christian Theobalt von den Universitäten von Erlangen-Nürnberg und Stanford und dem Max-Planck-Institut für Informatik.

 

Die Software erfasst die Physiognomie zweier Personen unter verschiedenen Aspekten, bis hin zu plastischen 3D Informationen und liest diese in Echtzeit von der einen Person ab und überträgt sie auf die Aufnahme der Zielperson. Selbst wenn deren Mimik völlig unbeweglich bleibt, wird sie im Videobild genau die Mimik und Sprechbewegungen der Ursprungsperson übernehmen.

 

Ob damit künftig Synchronisationen von Filmen mit passenden Lippenbewegungen oder längst verstorbene Lieblingsschauspieler wieder ungeniert weiterfilmen werden, gehört mit zu den Fantasien, welche die weitere Entwicklung zeigen wird.

 

Mehr dazu: http://graphics.stanford.edu/~niessner/thies2015realtime.html

Spiegel online: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/mimik-uebertragung-diese-software-laesst-den-papst-grimassen-schneiden-a-1059057.html

 

FFMUC: Viel mehr als nur ein Coming of Age Film, ist "Petite Solange" das fein gezeichnete Psychogramm eines Trennungskindes

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Wer professionell arbeitet, sollte sich  absichern, um bei Defekten stets Alternativen zu haben. Zubehör als Drehversicherung...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.