Man muss ja stets recht vorsichtig sein, was Versprechungen in der digitalen Welt angeht, doch was der chinesische Hersteller "In Visage" vorstellt könnte, wenn es funktioniert, einen deutlichen Sprung nach Vorne bedeuten.

 

In Visage hat den grundsätzlichen Aufbau von Kamerasensoren drastisch verändert und verspricht 3 Blenden mehr Belichtungsumfang. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass man die Abstände und Leiterbahnen zwischen den einzelnen lichtempfindlichen Elementen (Fotosites) , die vor allem das Übersprechen zu Nachbarfotodioden verhindern, verbannt und die lichtempfindlichen Elemente wie die Silberhalogenide im analogen Film frei nebeneinander platziert.

 

Der Sensor, genannt "QuantumFilm layer" soll zunächst in Handys eingesetzt werden, doch der Hersteller verspricht auch hervorragende Video-Qualitäten ohne jeden Rolling Shutter...

 

Man darf also gespannt sein.

 

Mehr: http://www.invisage.com/quantumcinema/

 

Hintergrundwissen

Für die Beurteilung der Qualität von Videokameras sind zahlreiche Faktoren entscheidend. Hier nur eine kleine Auswahl an Kapiteln mit Hintergrundwissen zu diesem Thema:

 

Wichtig ist etwa das Prinzip nach dem die Sensoren aufgebaut sind.

 

Für eine aufwändige Farbkorrektur und um das Maximum aus dem Material herauszuholen, ist die Aufnahme in RAW interessant.

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...