Die schon vor einem Jahr angekündigten Kameras sind endlich lieferbar, doch ein versprochenes Feature fehlt. Der angekündigte "Global Shutter", der die Nachteile des sonst weit verbreiteten "Rolling Shutter" (Kantenbildung bei schnellen Bewegungen, Schwenks etc.) beseitigen sollte, konnte auf Grund technischer Probleme vorerst nicht für die beiden neuen Kameras verwirklicht werden.

 

Offensichtlich haben die Probleme großen Anteil daran gehabt, dass die Kameras so lange nicht ausgeliefert werden konnten. Alle gefundenen Lösungen hätten angeblich den großen Blendenumfang von (Mini 4,6K: 15 Stufen, 4K: 12 Stufen) wieder verschlechtert. Dieses Feature wolte man aber nicht aufgeben.

 

Die Ursa Mini wird es in zwei Auflösungen (4K und 4,6K) mit jeweils zwei verschiedenen Mounts (PL und EF) geben, vier Ausführungen also, unter denen die User wählen können.

 

(Abbildung: Pressefoto Blackmagic)

 

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...