Ein Universitäts-Forschungsprojekt hat einen Prozessor entwickelt, der gerade bei der Videoverarbeitung viele Grenzen sprengen könnte. Er hat, im Vergleich zu den 4,6 oder 8 Core Prozessoren aktueller Rechner die Möglichkeit viel mehr Prozesse gleichzeitig zu verarbeiten und hat angeblich nur geringen Stromverbrauch.

 

Der Prototyp wurde von IBM in dem relativ veralteten 32-Nanometer Verfahren hergestellt und könnte, wenn er platzsparender in moderner 14 Nanometer Technik produziert würde, beispielsweise Handys schneller und grafisch hochauflösender machen, was für VR dringend erforderlich wäre. Aber auch das Rendern von Videos in Schnittprogrammen etc. könnte enorm beschleunigt werden.

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...