Die Lichtfeld-Kameras von Lytro haben sich in den Amateurversionen nie wirklich durchgesetzt, zu schlecht die Auflösung, zu groß der Abstand zu konventionellen Kameras. Nun ist die Webseite "pictures.lytro.com" für den Austausch von Lichtfeld-Fotos geschlossen worden, ein weiterer Schlussstrich unter die Herstellung von Amateur-Lichtfeld Kameras.

 

Das Besondere an der Lichtfeld-Fotografie ist die Möglichkeit, nachträglich in der Bearbeitung festzulegen, wo die Schärfe des aufgenommenen Bildes liegen soll. Einmal festgelegt konnte man die Bilder dann auch zu JPEG exportieren. Allerdings verringerte diese Aufnahmemethode die Gesamtauflösung erheblich. Deshalb faden die Fotoapparate auch nur wenige Abnehmer.

 

Damit fällt eine wichtige Möglichkeit, die Lytro-Fotos zu betrachten, weg. Man kann sie jetzt nur noch über die Kamera selbst (Display) sowie Lytros Desktop Software betrachten. Für die einstigen Kunden der Illum Kameras ist das enttäuschend und ein sicheres Zeichen, dass die die Lichtfeld-Fotografie Historie zu Ende geht.

 

Lytro hat seine Aktivitäten inzwischen hin zu Video und Virtual Reality verlagert, mit sehr teuren Kameras, die extrem schnelle Rechner zur Aufzeichnung gigantischer Datenmenden benötigen.

 

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können