Der chinesische Kamerahersteller Kinefinity hat zwei neue Kameras in 6 K (6016 x 4016) angekündigt, eine davon in Arris LF Format... Das Unternehmen hat ein neues Kameramodell in zwei Ausführungen entwickelt, beide in 6 K, eine mit Super 35 Sensor und die andere im unlängst von Arri vorgestellten LF Format, welches noch etwas größer als Full Frame ausfällt.

 

In 6 K können beide Kameras bis zu 66 Bilder in der Sekunde aufnehmen, geht man mit der Auflösung runter auf 4 K, sind es sogar 100 Bilder in der Sekunde, bei 3K dann sogar 120 B/S.

 

All dies soll bei einem Dynamikumfang von 14 Blendenstufen möglich sein. Daneben wurde ein Satz Festoptiken mit PL Mount sowie ein Funkmodul angekündigt um das Bild mit einem Einschub, also ohne mühsame und anfällige Verkabelungen auf Kontrollmonitore etc. übertragen zu können.

 

Aufgenommen wird auf SSD, die Kameras können intern u.a. 12bit ProRes 4444 XQ, 444, und 422HQ/422/LT/Proxy aufzeichnen, sowie das Firmeneigene KineRaw bzw. KRW 2.0, welches man in einem PC dank mitgelieferter Software in ein CinemaDNG Format umwandeln kann.

 

Die Kameras besitzen den firmeneigenen KineMOUNT, der sich auf alle wichtigen Objektive adaptieren lässt. Die kleinere Mavo S35 6K Kamera soll knapp 8000,- USD kosten.

 

Die ebenfalls angekündigten MAVO Primes, Festoptiken die bis zum LF Format reichen, sollen pro Stück 2400,- USD kosten.

 

Mehr Infos, leider nur auf Chinesisch: http://www.kinefinity.com/mavo/

 

Bild: Pressefoto Kinefinity

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere