Glaubt man den "Leaks" so wird die neue NVIDIA Karte große Leistungssprünge ermöglichen. Sie zielt eigentlich auf den Markt der Gamer, aber natürlich sind auch alle, die ihre Filme am PC bearbeiten, in der Postproduktion brennend an schnelleren, besseren Grafikkarten interessiert.

 

Was bisher bekannt ist über die neue Consumer-Wunderkarte RTX 2080 Ti, sind 11 GB GDDR6 Arbeitspeicher, 352-bit Bus und 4,3 CUDA Cores. Damit sollen über 20% Geschwindigkeitszuwachs möglich werden.

 

Damit kommt die Karte recht nah an die wesentlich teurere Pro-Karte Quadro RTX 6000 heran. Weitere, etwas schwächere Verwandte der RTX 2080 Ti werden mit 8 GB Arbeitspeicher und etwas geringerer Performance zu günstigeren Preisen erhältlich sein.

 

Als Preis werden ca. 1000,- USD vermutet, erfahrungsgemäß werden dadurch auch die älteren Grafikkarten im Preis fallen. Wer sich also gerade einen neuen Schnittrechner aufbaut oder den alten Rechner upgraden möchte, sollte sich diese Karten einmal genauer anschauen.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere