Messe Leer 3000

 

Vom 11. bis 14. Januar findet die Fachmesse nicht in Las Vegas, sondern im Internet statt. Welche Highlights sind zu erwarten? Die Consumer Electronics Show (CES) findet normalerweise in Las Vegas statt. Hier werden die neusten und wichtigsten Entwicklungen der Technik für Verbraucher vorgestellt und die größten Technikkonzerne der Welt zeigen ihre neusten technischen Errungenschaften.

Doch das gigantische Kongresszentrum wird im zweiten Corona-Jahr weder Aussteller noch Besucher begrüßen, wird keine Events anbieten, keine Premieren von neuen Geräten in Pressekonferenzen präsentieren. Und obwohl die Messe virtuell im Web abgehalten wird, haben viele Firmen ihre Produktneuheiten bereits vorab und auf eigenen Kanälen der Öffentlichkeit vorgestellt. Ohne den Event-Charakter der Messe hat es für diese einfach keinen Sinn gemacht, Produktvorstellungen bis zur Online-Messe aufzuschieben.

Was ist also von der Messe zu erwarten?

 

Bildschirme

Ein klassisch starker Bereich der Messe waren stets die Fernsehgeräte bzw. Flatscreens. Gerade in diesem Bereich ist natürlich das physische Sehen der Qualitätssteigerungen auf einer Messe wichtig für die Kunden,- im Online Bereich kann man das schlicht nur behaupten und durch Daten unterfüttern.

Samsung, LG, Sony und Co. stellen in diesem Jahr Bildschirme mit Mini-LED Technik vor, welche in den 4K und 8K Geräten für eine bessere Steuerung der Hintergrundbeleuchtung und damit bessere Schwarzwerte stehen. Damit erreichen sie die Qualität von OLEDs, sind aber deutlich günstiger im Preis. Da es nur wenig Inhalte für die hohen Auflösungen gibt, spielen auch die Technologien für das Upscaling normaler Fernsehsprogramme (zumeist HD, seltener 4K) auf 4K bzw. 8K eine bedeutende Rolle. Hier versuchen sich die Hersteller gegenseitig zu übertrumpfen.

Transparente und faltbare Displays werden ebenfalls vorgestellt, auch wenn diese vielleicht noch nicht allzu bald in den Läden landen werden.

 

Computer

Auch in diesem für die CES wichtigen Bereich werden wohl kaum Überraschungen zu erwarten sein. Firmen wie Dell, Lenovo, HP, ASUS und Acer werden ihre aktuellen Produkte online präsentieren. Verbesserte eingebaute Webcams bis hin zu solchen mit einem echten Shutter sowie 5G Technologie sind in Corona-Zeiten kaufentscheidende Themen. Und auch der Konkurrenzkampf zwischen Intel- und AMD-Prozessoren bleibt weiter spannend.

 

Smart Home

Vielleicht liegt es daran, dass der Markt hier keine allzu großen Innovationen bereit hält, vielleicht auch daran, dass weder Amazon noch Google bei der Online-CES teilnehmen,- jedenfalls ist der Smart Home Bereich wohl eher etwas zurückhaltend vertreten.

 

Generell kommt die Online-Version wohl etwas entschleunigter daher als in früheren Jahren,- schließlich hat Cororna auch die technische Entwicklung neuer Produkte massiv ausgebremst. Vielleicht ist das auch ein Erkenntnisgewinn der Krise, dass in der Welt andere Dinge wichtiger sind, als die jeweils allerneuesten Gadgets.

 

Mehr Infos zur Messe: https://www.ces.tech/

 

MC Black Friday Banner 4000

Zum Abschluss des internationalen Kurfilmfestivals Berlin wurden die GewinnerInnen 2021 ausgezeichnet

Apple hat wie kein anderes Unternehmen Usern unmöglich gemacht, selber upzugraden oder zu reparieren. Das soll sich ändern.

Ursprünglich ein Börsendesaster, ist der schwarze Freitag ein wichtiges Marketingtool geworden. Lohnt die Aufregung und wo liegen die Stolperfallen?

Es bleibt eine Schande, dass Apple und Microsoft sich gegenseitig abschotten. Wie bleibt man kompatibel?

Das Festival der Filmhochschulen zeigte vom 15. bis 19. November als Hybrid die besten Hochschulfilme aus der ganzen Welt!