Mit nur zwei Kameras und entsprechenden Fisheye-Objektiven bietet die neue VR-Kamera ein vollständiges Rundum-Bild. Möglich wird dies durch einen leicht überlappenden Bildwinkel, der etwas weiter als 180 Grad pro Kamera ist. Die jeweils doppelten Informationen werden genutzt um die zwei Aufnahmen zusammenzurechnen.

 

Die Kamera bietet eine Auflösung von 3840x1920 Pixeln bei Video bzw. 30 MP bei Rundumfotos an. Es gibt die Kamera scheinbar auch in einer lichtstärkeren Version mit einer F 2.0

 

Sicherlich werden sich physikalisch/optische Gesetze auch in VR-Zeiten nicht mal eben wegrechnen lassen, die Kamera wird mit großer Sicherheit weitwinkelartig verzeichnen. Doch da es sich ohnehin um ein künstliches Seherlebnis handelt, könnte dies zumindest von Consumern akzeptiert werden. Schließlich sind sie von den Handy-Weitwinkeln schon so manche Verzeichnung gewöhnt.

 

(Foto: Samsung)

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere