Der Chinesische Filmzubehör Hersteller Aputure hat einen Nachbau von Sennheisers legendärem MKH 416 herausgebracht. Aufbau, Maße und das verwendete Interferenzverfahren um seitliche Töne abzuschirmen und eine hohe Richtwirkung zu erzeugen, entsprechen dem Sennheiser Mikrofon weitgehend.

 

Hersteller wie Siemens, BMW und andere mussten in der Vergangenheit bereits schmerzlich feststellen, dass die Kopierfreude chinesischer Hersteller schier grenzenlos ist.

 

Das Apture Deity ist ein echtes Kondensator Richtmikrofon und wird mit Phantomspeisung betrieben. Auch der Anschluss per XLR Stecker ist identisch mit dem Sennheiser 416.

 

Die technischen Angaben sind auch ansprechend, so will das Mikrofon von 50-20000 Herz sensibel sein. Über die Linearität des Frequenzgangs schweigt man sich alllerdings aus und ob bei der Auswahl der verwendeten Mikrofonkapseln, die enorm entscheidet über die Qualität, genauso streng selektiert wird, wie beim Vorbild, ist auch unklar. Generell kann man davon ausgehen, dass die hohen Standards des Originals nicht ganz erreicht werden.

 

Auch die Langzeit-Stabilität und Haltbarkeit des Mikrofons sind Faktoren, die sich erst noch erweisen müssen. Sennheisers Standard Richtmikrofon für Filmsets hat bereits bewiesen, dass es selbst nach Jahrzehnten der Nutzung noch einwandfrei arbeitet.

 

Derartige Lebenszyklen für Geräte haben viele neuere Electronic Produkte nie erreicht.

Auf jeden Fall kommt das Deity zu einem Preis von ca. 360,- Euro in den Markt und ist damit deutlich günstiger als das Vorbild.

 

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen