Canons neue kompakte 4K Kamera unterstützt das neue Cinema RAW Light Format. Damit wird es möglich, intern auf eine CF Karte Raw aufzuzeichnen. Bevor Cinfile nun jubeln, sei an dieser Stelle zumindest erwähnt, dass derartige Dateien riesig groß sind, man braucht also viele CF Karten, um die Datenmengen abzuspeichern.

 

Der Sensor der Kamera hat das Super 35 Format und besitzt 8,85 Megapixel. Die Empfindlichkeit ist zwischen 100 und 102.400 Iso einstellbar. ND-Filter mit bis zu zehn Blendenstufen erleichtern es, die Schärfentiefewirkung zu steuern.

 

Auch was die Schärfe angeht, so erleichtert eine Gesichtserkennung mit Gesichts-Priorität das automatische Fokussieren, speziell für Dokumentarfilmer erheblich.

 

Die Kamera soll ab Juli lieferbar sein und 7.500,- Euro kosten.

 

(Bild: Pressefoto Canon)

Sonys meistverkaufte Fullframe Mirrrorless Kameraserie hat ein neues Mitglied bekommen, vieles wurde nochmals verbessert

Bei Filmdrehs sind häufig Spezialeffekte gefragt,- wo findet man Spezialisten, wo die Materialien?

Tintenstrahldrucker sind trickreich um Geld aus den Kunden zu ziehen. Nun wird Canon von den eigenen Tricks eingeholt...

Wer Filme produziert benötigt so allerhand. Schwierig wird es, wenn das auf Reisen passiert. Wir hätten da ein paar Abkürzungen.

Woran erkennt man, wie gut oder schlecht private Filmhochschulen eigentlich sind? Die wichtigsten Kriterien