Neue hellere und stabilere LED Leuchten versprechen bessere mobile Ausleuchtung per Headlight oder im Set. Die eine ersetzt die schon bekannten und beliebten AL-198, die von ihrer Bauform so vielen anderen Multi-LED Kamerascheinwerfern ähnelt, die andere ersetzt die M9, ein Mini-LED Licht.

 

Während bei der F7 als Bi-Color System 128 LEDs zum Einsatz kommen, die heller als die Vorgänger sind, was bei Bi-Color wichtig ist, weil man je nach (verstellbarer) Farbtemperatur nur die Hälfte der LEDs tatsächlich nutzt, arbeiten in der MX ebenfalls 128 LEDs aber auf kleinstem Raum. Der CRI / TLCI wird mit mindestens 95 angegeben. AUßerdem lässt sich die Helligkeit bis auf 0% herunterdimmen.

 

 

Die Scheckkartengroße Leuchte besitzt, um ohne Lüfter arbeiten zu können, aus diesem Grunde einen großen Kühlkörper auf der Rückseite, der aus rot eloxiertem Aluminium besteht. Die MX kommt im stabilen Metallgehäuse und soll rund 150,- USD kosten.

 

Bei der größeren F7 ist neben dem rückseitigen Akku-Slot in den gängige Sony NP-F Kamerakkus passen, auch ein D-TAP Anschluss verbaut, mit dem die Leuchte auch von einem größeren Akkusystem etwa von einer EB Kamera versorgt werden kann. Alternativ kann die Leuchte auch über einen 5V USB-C Anschluss versorgt werden, wodurch Netzteile oder leistungsstarke Power-Banks für die Stromversorgung verwendet werden können. Die F7 soll rund 100,- USD kosten.

 

 

Bilder: Pressefotos Aputure

 

Aktuelle Meldungen zu Film und anderen Medien

"Vakuum" November

"Vakuum", der Kinofilm mit Barbara Auer und Robert Hunger-Bühler, ist im November auf drei Filmfestivals präsent

Kino Fusion

Es ist noch nicht vom Kartellamt genehmigt, doch es gilt als weitgehend sicher, dass Cinestar von Cinemaxx geschluckt wird.

News aus Technik und Medien

VR Filmfirma Jaunt

Jaunt, die Produktionsfirma die für frühe qualitätsvolle VR Videos sorgte, entlässt Mitarbeiter-innen und verlagert sich auf AR

Oculus Core 2.0

VR InterfaceOculus hat seine Software generalüberholt und bietet mit der Version 2 den Usern mehr Komfort in VR