Der Cuba Coup

 

Regie: Daniel Diaz Torres, Kuba/Deutschland/Spanien 2000

Alles lief so schön in der Innenstadt Kubas. Die Gauner beklauen die Touristen und die Polizei schnappt sich die Gauner. Und das hätte auch so bleiben können, wenn die Ehefrau des pensionierten Polizisten nicht Björn, einen Literaturprofessor aus Schweden als Feriengast in die Familie gebracht hätte, denn plötzlich spielt das ganze Stadtviertel verrückt. Nicht ohne Grund, denn während sich Touristen aus Angst vor Überfällen kaum noch hierher verlaufen, haben die Kleinkriminellen längst ein ganz anderes Problem: Ein unbekannter Europäer raubt sie aus – einen nach dem anderen...

Dieser kurze Abriss aus der Handlung wird dem Cuba Coup übrigens in keinster Weise gerecht, aber dafür wäre hier auch nicht genug Platz. Es hat einen guten Grund, dass die Kinos bei beiden Aufführungen restlos ausverkauft waren: Der Film stammt aus Kuba und er ist zurecht ein richtig heißer Tip des diesjähigen Filmfests. Eine charmante, ironische Gaunerkomödie mit viel Herz, südlichem Temprament und einer tollen musikalischen Untermalung. Muss man mehr sagen? Ja: Der Film kommt bald bei uns in die Kinos – reingehen!

 

Gesehen von Domink Leiner

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen