Lovely Rita

 

Regie: Jessica Hausner, Österreich 2001

Loveley Rita ist eine österreichisch-deutsche Produktion, die in der trostlosen Realität einer österreichischen Stadt spielt. Das Thema des Films ist die Trostlosigkeit. Rita, ca 16 Jahre, hat Probleme mit der Schule, der Familie und ihrer öden Existenz und genau diese Stimmung zieht sich durch den gesamten Film. Wahrscheinlich trägt nicht nur der breite Wiener Dialekt dazu bei, dass der Film bei uns nicht ganz so gut ankommt. Vielmehr spiegelt sich die Trostlosigkeit auch in den Dialogen, in der technischen Umsetzung, in der Dramaturige, der Symbolik und in der szenischen Gestaltung wieder, welche zwar sehr detailliert und realitätsnah gelungen ist, aber keinerlei Akzente zu setzten vermag.

Dadurch versinkt man auch als Zuschauer in eben dieser Stimmung und vor allem im Kinosessel. Dieser Film hätte den Zuschauer als Kurzfilm sicherlich tiefer beeindruckt und irgendwie kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass er eher ins Programm des Filmfests der Hochschulen gepasst hätte.

The End

 

Gesehen von Dominik Leiner

Im Laufe der Filmgeschichte haben sich verschiedene Lichtstile entwickelt. Der Film Noir etablierte Low Key als Erkennungszeichen

Im sechsten Teil der Scream-Reihe kehrt Ghostface zurück und bietet den Fans der Reihe ein wahres Nostalgiefest.

Es sind ganz besondere Filme, bei denen das klassische Ballett im Fokus steht

Was funktionierte gut und was vielleicht nicht so gut bei der teuersten ZDF Serie aller Zeiten?

Die meisten TV Movies, Reihen und Serien, welche Fernsehsender in Auftrag geben, haben gravierende Probleme...