Lovely Rita

 

Regie: Jessica Hausner, Österreich 2001

Loveley Rita ist eine österreichisch-deutsche Produktion, die in der trostlosen Realität einer österreichischen Stadt spielt. Das Thema des Films ist die Trostlosigkeit. Rita, ca 16 Jahre, hat Probleme mit der Schule, der Familie und ihrer öden Existenz und genau diese Stimmung zieht sich durch den gesamten Film. Wahrscheinlich trägt nicht nur der breite Wiener Dialekt dazu bei, dass der Film bei uns nicht ganz so gut ankommt. Vielmehr spiegelt sich die Trostlosigkeit auch in den Dialogen, in der technischen Umsetzung, in der Dramaturige, der Symbolik und in der szenischen Gestaltung wieder, welche zwar sehr detailliert und realitätsnah gelungen ist, aber keinerlei Akzente zu setzten vermag.

Dadurch versinkt man auch als Zuschauer in eben dieser Stimmung und vor allem im Kinosessel. Dieser Film hätte den Zuschauer als Kurzfilm sicherlich tiefer beeindruckt und irgendwie kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass er eher ins Programm des Filmfests der Hochschulen gepasst hätte.

The End

 

Gesehen von Dominik Leiner

MC Black Friday Banner 4000

Thanksgiving, Black Friday und Cyber Monday,- die amerikanischen Verkaufsaktionen nahen, auch bei uns,- was lohnt sich?

Apple hat wie kein anderes Unternehmen Usern unmöglich gemacht, selber upzugraden oder zu reparieren. Das soll sich ändern.

Ursprünglich ein Börsendesaster, ist der schwarze Freitag ein wichtiges Marketingtool geworden. Lohnt die Aufregung und wo liegen die Stolperfallen?

Es bleibt eine Schande, dass Apple und Microsoft sich gegenseitig abschotten. Wie bleibt man kompatibel?

Das Festival der Filmhochschulen zeigte vom 15. bis 19. November als Hybrid die besten Hochschulfilme aus der ganzen Welt!