Das Werk von Mike Cahill haben wir angesehen und ein kurzes Interview mit ihm geführt.

 

 

http://www.sundance.org/images/filmguide/2014/13901-1.jpg

Daten

Directed by Mike Cahill

106 Minuten    USA

Darsteller:  Michael Pitt
Brit Marling
Astrid Berges-Frisbey
Steven Yeun
Archie Panjabi
William Mapother
Cara Seymour

Synopsis

Der Molekularbiologe Ian Gray (Michael Pitt) versucht mit seiner Assistentin Karen (Brit Marling) durch seine Forschung an der Evolution des Auges die Schöpfungstheorie wissenschaftlich zu widerlegen. Er macht leidenschaftlich Bilder von Augen und trifft auf einer Party auf ein besonders bemerkenswertes Paar. Auf einer Party trifft Ian Sofi (Astrid-Berges-Frisbey). Versteckt unter einer Maske zieht sie ihn mit ihrem Blick in den Bann. Bereits am nächsten Tag macht er sich auf die Suche nach ihr. Doch bald macht Ian wissenschaftliche Entdeckungen, die weitreichende Folgen für Überzeugungen und Glauben der Menschheit haben. Er reist um den halben Globus und riskiert somit alles, um seine Theorie zu bestätigen.

 

Ein spannender und intensiver Film, der den Zuschauer mitreißt, mitfühlen lässt und am Schluss noch das wunderbare Gefühl hinterlässt, dass die Wirklichkeit vielleicht mehr ist, als sie auf den ersten Blick erscheint. „I Origins“ ist eine Mischung aus Drama, Science-Fiction und ultimativ eine Liebesgeschichte, in der nicht nur die Schauspieler in ihren Charakteren (Ian ist ein herausragend stilles Wasser) brillieren, sondern der auch eine einzigartige und glaubwürdige Geschichte zugrunde liegt, die an Feeling, Symbolik, Mystik und Inspiration nichts zu wünschen übrig lässt. Ian begibt sich auf die Suche nach den Grundsteinen der Wirklichkeit und dabei verschwimmt zunehmend die Linie zwischen Wissenschaft und Spiritualität; die Erkenntnisse, welche er dabei macht, sind so weitreichend, dass sie bis tief in sein Privatleben, gar seine persönlichen Überzeugungen hineinreichen. Garantiert wird auch der Zuschauer, wenn er sich auf diese Reise begibt, seine Ansichten hinterfragen und sich zwangsläufig mit ihnen auseinandersetzen.

 

Michael Pitt, der übrigens in jeder Szene des Films präsent ist, merkt man seine Energie und emotionale Kontrolle in dieser Rolle deutlich an.

 

 gesehen von Jason Stewart

 

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte

Für Fluoreszenzleuchten wie Nesylite gibt es nur noch schwer Regler zu kaufen. Wir zeigen, wie man sie selbst baut.