-Gewinner des Shortlist Megaherz Student Awards- DOK.Fest München 2018

 

Regie: Zita Erffa

 

Sprache: Spanisch, Englisch, Deutsch; Untertitel Englisch

 

Erscheinungsdatum: 17. Februar 2018

 

Die mexikanisch-deutsche Filmemacherin Zita Erffa besucht ihren Bruder László in einem Kloster in Connecticut - nachdem sie über acht Jahre lang keinen Kontakt zu ihm hatte. Sie sucht das Gespräch mit ihm, vor allem aber sucht sie nach Antworten. Sie möchte ihrem Bruder wieder näher kommen und die Gründe seiner Motivation ein Ordensbruder zu werden verstehen. Er ist nicht irgendeinem Orden beigetreten, sondern den erzkonservativen, auch innerkirchlich umstrittenen Legionären Christi.

 

Zita Erffa gelingt mit ,,The best thing you can do with your life’’ ein sehr persönlicher Debütfilm, der auf eindrückliche Art und Weise die Beziehung zwischen den Geschwistern thematisiert. Zita und László sind zusammen aufgewachsen und doch trennen sich mit dem Ordenseintritt des Bruders ihre Wege im Erwachsenenalter radikal.

 

Zita kämpft damit ihren Bruder zu verstehen, ständig begleitet von der Sorge, dass er unglücklich ist oder sich im Kloster vielleicht niemanden anvertrauen kann. In vielen Gesprächen zwischen den Geschwistern wird deutlich wie unterschiedlich ihre Ansichten zum Leben sind und dennoch spürt man eine starke Verbindung und Vertrautheit zwischen den beiden.

 

Ein insgesamt starker und reflexiver Film über das Erwachsenwerden, der es allerdings etwas verpasst die Geschichte von Bruder und Schwester in eine größeren Kontext zu setzen und die Legionäre Christi kritisch zu hinterfragen. Als Zuschauer gewinnt man letztendlich die nicht ganz neue Erkenntnis, dass das Beste, was man aus seinem Leben machen kann, jeder selbst für sich entscheiden muss.

 

Gesehen von Stephanie Bergwinkl

Bild: Pressefoto DOK.Fest