alle Kritiken von A-Z

< zurück zu den aktuellen Filmkritiken

 

Shutter

Thailand 2004

Wenn in dem thailändischen Geisterhorror "Shutter" eine Fotografie in einer Dunkelkammer das Entwicklungsbad passiert und sich die ruhelose Seele einer verstorbenen Furie manifestiert, bleibt nicht nur dem Fotografen das Herz stehen. "Shutter" setzt auf und lebt von seinen Schockeffekten, die auf der audiovisuellen Ebene klassisch aber prägnant für kurzatmige Verstörung sorgen. Die Handlung indes - in der ein alkoholisiertes Studentenpaar eine Kommilitonin über den Haufen fährt, Fahrerflucht begeht und anschließend von dem unsterblichen Groll ihres vermeintlichen Opfers heimgesucht wird - kopiert Genrevorbilder, ohne deren Stärken neue Facetten abzugewinnen. So nimmt der Film denn auch mehr als eine unmotivierte Wendung, um in seiner Zitierwut ja keinen Klassiker des asiatischen Horrorkinos auszulassen, und enttäuscht letztlich trotz einer pfiffig inszenierten Auflösung durch seine berechenbare Unentschlossenheit.

Gesehen von Josa Sesink

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte

Für Fluoreszenzleuchten wie Nesylite gibt es nur noch schwer Regler zu kaufen. Wir zeigen, wie man sie selbst baut.