Geändert am: 13. August 2007

< alle Kritiken von A-Z

< zurück zu den aktuellen Filmkritiken

 

They Came Back

Regie: Robin Campillo, Frankreich 2004

Das französische Zombiedrama "They Came Back" übt sich hingegen in Subtilität. Ein helllichter Sommertag. Die Tore der Friedhöfe öffnen sich. Kerngesunde, vornehmlich ältere Menschen passieren die Gatter. Es sind Hunderte, Tausende. Sie alle sind innerhalb der letzten zehn Jahre gestorben und kehren an diesem Tag unversehrt zu ihren Hinterbliebenen zurück. Doch die von den Lebenden initiierte Integration misslingt, die Rückkehrer sind rastlos und finden keinen Schlaf, die Lebenden scheinen nur eine Zwischenstation ihrer Flucht aus den Gräbern zu sein. "They Came Back" versucht nie eine wissenschaftliche Erklärung für die Rückkehr seiner Toten zu bemühen, und genau dieser Verzicht ist die Stärke des Films, der sich als Allegorie auf den menschlichen Umgang mit Verlust entpuppt. So gibt es in dem Panoptikum der Charaktere jene, die den Verlust der Angehörigen akzeptieren und sie bei ihrer Flucht ins Ungewisse unterstützen. Andere hingegen können das scheinbar Wiedergewonnene nicht loslassen, sie versuchen, die Flüchtlinge einzusperren, und sind mitunter bereit dieses Gefängnis auf Leben und Tod zu verteidigen. "They Came Back" ist ein seltenes Beispiel für poetisch sanften Horror in der Tradition von "Picknick am Valentinstag". Gänsehaut pur, aber ohne Geschnatter.

Gesehen von Josa Sesink

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Wenn Ihr Euer Team mit frischem Kompott oder Handmade-Konfitüre überraschen wollt, hier sind die Rezepte

Für Fluoreszenzleuchten wie Nesylite gibt es nur noch schwer Regler zu kaufen. Wir zeigen, wie man sie selbst baut.

Wer sind die Leute, welches die Kriterien, weshalb wann welche Sendungen im Fernsehen gezeigt werden?