Für die Vermarktung von AR und VR sind spannende Anwendungen gefragt. Entwickler können die neue Acer Brille in den USA für 300,- USD beziehen. Viele neue Schnittstellen zu unterschiedlichsten Snesoren und Eingabegeräten sollen insbesondere Augmented Reality spannender machen.

 

Eingebaute Sensoren in der Brille selbst geben präziseres und umfassenderes Feedback über die Kopfbewegungen der Träger. Die verbauten Displays haben eine Auflösung von 1440 x 1440 und das Blickfeld erfasst 95 Grad. Die Refresh-Rate liegt bei 90 Hz, damit solten flickerfereie Darstellungen möglich sein.

 

Ein vier Meter langes Kabel für HMDI und USB liegt dem Set bei, eines der Problemfelder, die Nabelschnur zum Hostrechner bleibt damit vorerst erhalten. Die Brile soll sowohl AR als auch VR bedienen können.

 

Für die Zusammenarbeit mit dem PC ist eine spezielle Developer Edition von Windows 10 erforderlich und auch die Anforderungen an den verwendten Rechner und seine Grafikkarte sind, wie nicht anders zu erwarten, hoch.

 

Aktuell beklagen viele Entwickler, dass die Brille nur in den USA beziehbar ist.

 

 

Mehr über VR im Movie-College:

 

 

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?

Attraktive Urlaubsorte werden sehr gerne für Filmdrehs genutzt, doch es gibt Kostenfaktoren, die rasch das Budget belasten können

Tipps und Tricks für das optimale Anbringen von Lavalier-Mikrofonen

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien