Eigentlich sollten sie das gemeinsame Interesse haben, möglichst viele Apps, Videos und Spiele für VR zu haben, doch scheinbar bricht auch in der VR Welt die alte Schutzkrankheit aus. Man kennt das von DVDs, BluRays, Streaming etc. Verschlüsselungen, Restriktionen, proprietäre Softwarelösungen welche überall Grenzzäune ziehen, waren in der VR Welt bisher kaum vorhanden. Wohl auch weil es so wenig hochwertigen Content gibt und jeder Hersteller von VR Brillen froh war, auf möglichst viele Inhalte zugreifen zu können, um das Produkt attraktiv zu machen.

 

Ein neues Update für Oculus Rift Brillen soll das bisherige Tool Revive, mit dem man Oculus Inhalte auch auf den Brillen der Konkurrenz ansehen konnte, aussperrt. Oculus argumentiert damit, die Leistung der Game,- und Content Entwickler schützen zu wollen. Dies mag ein Teilaspekt sein. Letztendlich beginnt aber offensichtlich eine neue Ära des Kopierschutzes in der virtuellen Welt.

 

(Foto Startseite: Pressefoto Oculus)

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere